Artikelmagazin

alles was Sie wissen wollen

Der Pitta-Typ

Ein feuriges Naturell und das Lebensmotto »intensiv« sind die Hauptkennzeichen des Pitta-Typs. Insbesondere Menschen mit hellroten Haaren und rosiger Gesichtsfarbe haben viel Pitta in sich. Ehrgeiz, Zielstrebigkeit, aber auch eine Neigung zu heftigen Zornesausbrüchen sind weitere typische Pitta-Tendenzen. Feuer verleiht dieser Konstitution Intensität und Schubkraft; deshalb sind Pitta-Menschen wahre Kämpfer- und Führungsnaturen, die sich nur schwer unterordnen können. Sie schreiten mit zielstrebigem Gang durchs Leben, verfügen über einen scharfen, analytischen Verstand und gute Konzentrationsfähigkeit. Sie leben nach der Uhr und vermeiden es, Zeit zu verschwenden. Pitta-Menschen sind meist von mittlerer Statur, schlank und wohlproportioniert. Im allgemeinen haben sie keine Probleme mit ihrem Gewicht, denn sie können ohne weiteres ein paar Kilo zu-, aber dann auch wieder abnehmen. Ihr Stoffwechsel funktionert sehr gut, sie schwitzen viel, essen reichlich und verfügen über eine ausgezeichnete Verdauung. Ihre Vorliebe gilt Speisen mit süßem, bitterem und herbem Geschmack.
befindet sich das feurige Element im Gleichgewicht, ist ein Pitta-Mensch innerlich ruhig und zufrieden. Seinen Mitmenschen gegenüber verhält er sich warmherzig und liebevoll. Da ein Pitta-Typ für visuelle Eindrücke sehr empfänglich ist, umgibt er sich gerne mit schönen, ästhetischen Dingen.

Die Hauptmerkmale des Pitta-Typs

• mittlerer Körperbau
• Lebensmotto: intensiv
• normale bis empfindliche Haut
• Neigung zu roten Haaren, Sommersprossen und Muttermalen großer Hunger, gute Verdauungsfähigkeit
bevorzugt kaltes Essen und Getränke
• läßt Mahlzeiten nur ungern ausfallen Abneigung gegen heißes Wetter
• durchschnittliche Auffassungsgabe, durchschnittliches Gedächtnis
• handelt mit mittlerer Geschwindigkeit
• guter Redner, scharfer Intellekt
• schnell erregt oder gereizt

Wenn Pitta aus der Balance gerät

Zu Störungen im Gleichgewicht kann es beim Pitta-Menschen dann kommen, wenn sein Alltag von Streß, Hektik und Zeitdruck bestimmt ist: Zum Beispiel, wenn aus Zeitmangel eine Mahlzeit ausfallen muss, oder wenn der Pitta-Typ verstimmt ist, seinen Ärger und Mißmut nach außen hin aber zurückhalten muss. Ist das Gleichgewicht gestört, entlädt sich seine feurige Energie oft in aggressivem Verhallen, regelrechten Wutanfällen oder in Kritiksucht. In Stresssituationen kann er ungeduldig, reizbar und jähzornig sein. Eifersucht, Haß, Intoleranz und Vorurteile sind beispielsweise typische Reaktionen eines Pitta-Menschen, dessen Dosha aus der Balance geraten ist. Außerdem vertragen diese Konstitutionstypen weder lange Aufenthalte in Hitze und Sonne noch Speisen, die stark gesalzen, zu sauer oder zu scharf gewürzt sind.
Auf körperlicher Ebene manifestieren sich Pitta-Störungen in folgenden Symptomen: ein leicht gelblicher Teint, starkes Schwitzen, Hitzewallungen, beißender Körpergeruch, Schlafstörungen, mangelhafte Verdauung und schlechte Leberfunktion, Neigung zu Entzündungen, Ekzemen und Blutungen sowie Sodbrennen, Magen- und Darmgeschwüre, starke Hunger- und Durstgefühle, Hautkrankheiten.

Worauf Pitta-Menschen achten sollten

Im allgemeinen verfügt dieser Konstitutionstyp über eine gute gesundheitliche Verfassung. Dies hängt vor allem mit seiner guten Verdauung zusammen. Sie trägt dazu bei, gesundes Gewebe aufzubauen und die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken.
Trotzdem muss sich auch ein Pitta-Mensch darin üben, das rechte Maß an Aktivität und Erholung zu finden. Die feu¬rige Energie treibt ihn oft dazu, sich zu überfordern und die persönlichen Streßgrenzen zu überschreiten. Insgesamt sollten Pitta-Typen darauf achten, ein maßvolles, geregeltes Leben zu führen. Sie sollten alles vermeiden, was ihr inneres Feuer noch mehr entfacht, zum Beispiel scharf gewürzte Speisen oder Aufenthalte in großer Hitze.

Insektengifte als Allergieauslöser

  Der Stich einer Biene oder Wespe ist zwar schmerzhaft und zieht eine Rötung und Schwellung der Haut nach sich, doch eine Gesundheitsgefahr geht vom Gift, das aus dem Stachel des Insekts ins Blut sickert, im Normalfall nicht aus. Das gilt jedoch nicht für Menschen, die allergisch gegen Insektengift sind. Die Symptome können bei den […]

weiterlesen »

Vorsicht bei chro­nischer Hepatitis!

  Von einer chronischen Hepatitis spricht man, wenn die Krankheit mehr als sechs Monate dauert. Sie kann verschiedene Ursachen haben; häufig ist Alkohol schuld, oft entwickelt sie sich aber auch aus einer Hepatitis-Infektion. Hier ist Vorsicht geboten, denn am Ende einer chronischen Hepatitis kann die Leberzirrhose stehen. Obwohl unterschiedliche Erreger für die Virus-Hepatitis verantwortlich sind, […]

weiterlesen »


Fuß- und Hautpilzerkrankungen mit Lapacho behandeln

  Abgesehen von den bereits erwähnten Candida-albicans- Erkrankungen können auch andere Hefepilze zu Infektionen der Haut führen, die als Dermatomykosen bezeichnet werden. Gerade im feuchtwarmen Klima des Genital- und Analbereichs, aber auch in den Achselhöhlen können Pilze sich schnell aus- breiten. Zu den häufigsten Hautpilzerkrankungen zählt der Fußpilz, der zwischen den Zehen oder an den […]

weiterlesen »

Psychosomatische Aspekte von Mykosen

  Die Grenzorgane Haut, Darm und Lunge Unter dem Begriff Grenzorgane versteht man jene Organe, die das Innere des Organismus gegenüber der Außenwelt ab­grenzen, mit der Außenwelt in ständiger Berührung stehen und Stoffe sowie Informationen mit ihr austauschen. Am deutlichsten zeigt sich diese Abgrenzungsfunktion bei der Haut. Bei den Atemwegen und beim Darm sind sie […]

weiterlesen »


Wenn die Leber zu schrumpfen beginnt

  Die Schrumpfleber (Leber­zirrhose) ist das Endstadium sehr verschiedener Leber- und Gallenerkran­kungen. Sie kann bisher nur aufgehalten, aber nicht geheilt werden. Um so wichtiger ist rechtzeitige Entdeckung. Das Krankheitsbild kennt man schon lange: Die Leber schrumpft und ist mit Bindegewebe durchsetzt. Leber­zellen gehen zugrunde, und der Körper versucht, das durch knotige Zellwucherungen (Regeneratknoten) auszugleichen. Leberspiegelungen […]

weiterlesen »

Eiweiß macht schlank

Eine sinnvoll zusammengesetzte Diät enthält ausreichend Eiweiß. Studien be­weisen, dass eine eiweißreiche Diät – ob­wohl sie mehr Kalorien enthält als eine andere Ernährungsweise – die Körperge­wichts- und Körperfettabnahme fördert. Eiweiß   macht   also   gewissermaßen schlank. Aber das heißt nicht, dass viel Eiweiß besonders schlank macht. In je­dem Fall sollte während einer gesunden Reduktionskost eine Eiweißzufuhr von […]

weiterlesen »


Die Lebensrhythmen im Ayurveda

Die Rhythmen des Lebens beachten Der Ayurveda kennt noch einen dritten wichtigen Zyklus, der mit den drei Doshas in Zusammenhang steht: Unsere gesamte Lebensdauer wird, wie der Tag und die Jahreszei­ten, in drei Abschnitte unterteilt, die den Eigenschaften von Vata, Pitta und Kapha entsprechen. Die Kapha-Phase: bis 30 Jahre In der ersten Lebensperiode stehen Aufbau […]

weiterlesen »

Wissenswertes über Pilzgifte

Pilzgifte (Mykotoxine) Nicht nur der Pilz selbst schwächt den Organismus durch Ein­griffe in den Glukose-, Eisen Zink- und Vitaminstrom. Sei­ne Stoffwechselprodukte, die Pilzgifte oder Mykotoxine, sind eine zusätzlich spürbare, teilweise sehr ernste Belastung. Stoffwechselprodukte von Sprosspilzen (Canditoxine) Sprosspilze produzieren im Gegensatz zu Schimmelpilzen keine giftigen Stoffe, insofern ist der Begriff Canditoxin nicht ganz korrekt. Allerdings […]

weiterlesen »


Wie Sie Neurodermitis mit Lapacho behandeln können

  Bei der Neurodermitis (atopische Dermatitis) handelt es sich vermutlich um eine teils durch Umweltbelastungen, teils durch erbliche Faktoren verursachte Hauterkrankung (die exakten Ursachen sind noch nicht vollständig bekannt). Die Betroffe­nen leiden unter starkem Juckreiz und Hautentzündungen mit Rötung, Schuppung, Nässen und Krustenbildung. Die Haut ist meist extrem trocken. Darüber hinaus treten oft auch allergisehe […]

weiterlesen »


Copyright © 2016 by: ArtikelmagazinImpressum • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.