Artikelmagazin

alles was Sie wissen wollen

Eiweiß macht schlank

Eine sinnvoll zusammengesetzte Diät enthält ausreichend Eiweiß. Studien be­weisen, dass eine eiweißreiche Diät – ob­wohl sie mehr Kalorien enthält als eine andere Ernährungsweise – die Körperge­wichts- und Körperfettabnahme fördert. Eiweiß   macht   also   gewissermaßen schlank. Aber das heißt nicht, dass viel Eiweiß besonders schlank macht. In je­dem Fall sollte während einer gesunden Reduktionskost eine Eiweißzufuhr von einem Gramm pro Körperkilogramm er­folgen. Zehn bis 15 Prozent der Gesamt­energiemenge sollen durch Eiweiße ge­deckt werden. Diese Empfehlungen gel­ten jedoch nur für gesunde Menschen. Bei vielen Erkrankungen wie Verbren­nungen kann der Eiweißbedarf weitaus höher liegen, bei Niereninsuffizienz oder Lebererkrankungen dagegen ist eine Ei­weißrestriktion lebenswichtig.

Schwangere müssen erst ab dem vierten Monat auf eine erhöhte Eiweißzu­fuhr achten. Von diesem Zeitpunkt an wird eine tägliche Zulage von zehn Gramm erforderlich. Die Zufuhr von stillenden Frauen ist dagegen um täglich 1 5 Gramm erhöht und liegt etwa bei 65 Gramm pro Tag.

Nehmen Sie täglich 1 g Eiweiß pro Körperkilogramm zu sich.

Aktuelle Studien zeigen, dass Eiweiß ei­nen guten Sättigungswert aufweist und vor dem Jo-Jo-Effekt schützt. Sie bewei­sen auch, dass proteinmodifiziertes Fas­ten im Rahmen einer ärztlichen Therapie anderen Diätkostformen überlegen ist. Molke enthält hochwertiges Eiweiß. Aber um 40 bis 50 Gramm täglich zuzuführen, wie von Ernährungswissenschaftlern ge­fordert, wäre es notwendig, mehrere Li­ter davon zu trinken. 50 Gramm Eiweiß lassen sich problemlos über andere Le­bensmittel aufnehmen.

Die mengenmäßig wichtigsten Ei­weißlieferanten finden sich in den Lebens­mittelgruppen Fleisch, Wurst, Milch und Milchprodukte. Aber auch Eier, Hülsen­früchte, Vollkornprodukte, Fisch und ins­besondere Soja sind eiweißreich und ent­halten eine hohe biologische Wertigkeit. Durch die Kombination verschiedener Ei­weißquellen lassen sich Eiweißgemische mit einer hohen biologischen Wertigkeit aufnehmen.

 Bei der täglichen Eiweißaufnahme ist auf Folgendes zu achten:

■ Ein Drittel der Eiweißaufnahme sollte durch tierische Lebensmittel erfolgen. Bei der Aufnahme von tierischen Nah­rungsmitteln muss gleichzeitig auf die Zufuhr von gesättigten Fettsäuren, Cholesterol und Purinen geachtet wer­den.

■ Um den Kalzium- und Jodbedarf zu de­cken, ist eine ausreichende Versorgung mit Milch, Milchprodukten und See­fisch erforderlich.

■ Zwei Drittel der Eiweißaufnahme soll­te aus pflanzlichen Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Gemüse, Kartof­feln und Hülsenfrüchten erfolgen.

■ Da die Eiweißspeicherung nur be­grenzt ist, sollte Eiweiß regelmäßig zu den verschiedenen Mahlzeiten aufge­nommen werden.

■ Damit Eiweiß nicht zusätzlich zur Ener­giegewinnung herangezogen werden muss, ist auf eine ausreichende Koh­lenhydrat- und Fettzufuhr zu achten.

Proteine sind lebenswichtig

Im erwachsenen Organismus entfallen 50 Prozent der Proteine auf das Muskelge­webe, 25 Prozent liegen im Bindegewebe in Form von Elastin und Keratin vor und 25 Prozent finden sich in den inneren Or­ganen und im Blut wieder. Eiweiße sind Bestandteile aller Zellen und bestimmen den Bau, die Struktur und den Stoffwech­sel der Zelle. Eiweiße erfüllen eine Reihe lebensnotwendiger Aufgaben im mensch­lichen Organismus. Sie dienen als:

■ Enzyme (Biokatalysatoren) und Hor­mone, beispielsweise Insulin,

■ Transportproteine, zum Beispiel Hä­moglobin oder Lipoproteine,

■ Speicherproteine, zum Beispiel das ei­senspeichernde Ferritin,

■ Bewegungsproteine, zum Beispiel in den Muskelzellen,

■ Strukturproteine, zum Beispiel in Seh­nen und Muskeln,

■ Antikörper in der Immunabwehr,

■ Überträger von Nervenimpulsen bei­spielsweise beim Sehvorgang,

■ Gerinnungsfaktoren,

■ Puffer im Säure-Basen-Haushalt,

■ Energiebereitsteller im Hungerstoff­wechsel oder bei Ausdauersport.

Die Energiedichte von Eiweißen beträgt 4,1 kcal/g. Die mit der Nahrung aufge­nommenen Eiweiße werden im Dünn­darm in ihre Bausteine zerlegt, die Ami­nosäuren werden resorbiert, um dann als Material für den Aufbau körpereigener Eiweiße zu dienen.

 

Essen Sie sich schlank und gesund mit Ayurveda!

  Wenn Ihnen die Aromen des Essens geschmacklich zu­sagen, werden Sie die Nahrung auch mit Freude und Appetit zu sich nehmen. Doch die Geschmäcker sind ver­schieden, weil die Nahrung auf den Geschmacksknospen der Zunge bei jedem Menschen andere, subjektive Ge­schmacksempfindungen auslöst. Geschmack, Eigenschaften der Nahrung Sechs Räsas (Geschmacksrichtungen) Ob Sie ein Freund scharf gewürzter Speisen […]

weiterlesen »

Gewürzbier für Verdauung und Stoffwechsel

Wenn die Verdauung gestört ist, können die über die Nahrung zugeführten Nährstoffe nicht mehr voll verwertet werden. Mög­licherweise kommt es dann zu Vitamin- oder Mineralstoffman­gel, der auch durch Pillen nicht auszugleichen ist. Eine gesun­de Verdauung ist also von größter Bedeutung für die Gesund­heit. Manchmal haben Störungen der Verdauungsorgane auch seelische Ursachen, gerade Magenprobleme hängen oft […]

weiterlesen »


Bewusste ayurvedische Ernährung spendet Lebenskraft

Ein Großteil unserer Aufmerksamkeit widmen wir der richtigen Ernährung: Ob es nun um das Ausprobieren einer neuen Diät, um die Behandlung ernährungsbeding­ter Krankheiten oder um den Kampf mit überflüssigen Pfunden geht – die Ernährung als Faktor unserer Gesund­heit ist bei uns im Westen Nummer eins. Das ayurvedische Ernährungskonzept Trotzdem reagieren viele Menschen auf das Aufdecken […]

weiterlesen »

Zehn ayurvedische Ernährungsregeln

Die folgenden Ratschläge sind allgemeine Empfehlungen für Ihre täglichen Mahlzeiten. Sie gelten daher für alle Konstitutionstypen: 1. Essen Sie in Stille, in ruhiger und angenehmer Atmosphäre. Richten Sie Ihr Bewusstsein auf das, was Sie essen. Vermeiden Sie es deshalb, während der Mahlzeiten zu arbeiten, zu lesen oder fernzusehen. Außerdem sollten Sie beim Essen sitzen. 2. […]

weiterlesen »


Die ayurvedische Küche

Aus den folgenden Rezeptempfehlungen für die Ayurveda Ernährung können Sie sich nun selbst ein wohlschmeckendes Menü zusammenstellen, das Ihrem Konstitutionstyp entspricht. Die Zutaten für die einzelnen Rezepte sind jeweils für vier Personen angege­ben. Karottencremesuppe • Ghee in einem großen Topf erhitzen. Wenn es heiß ist, Senf­samen und Kreuzkümmel dazu­geben und sie springen lassen. Gelbwurz, Asafötida, Pfeffer, […]

weiterlesen »

Ayurveda Ernährung für den Kapha-Typ

Der Kapha-Typ Das energetische Potential von Kapha ist durch Nahrung ebenfalls gut zu beeinflussen. Kapha hat die Eigenschaften schwer, fett und kalt, das heißt, dieses Dosha vermehrt sich durch schweres, fettes und kaltes Essen. Wenn Kapha-Menschen also auf Dauer zu viel, zu süß und zu fett essen, müs­sen sie damit rechnen, dass ihr Dosha allmählich […]

weiterlesen »


Die typgerechte ayurvedische Ernährung für den Pitta-Typ

Der Pitta-Typ Das Pitta-Dosha ist heiß, weshalb Menschen mit dieser Konstitution im Sommer hauptsächlich kühle, erfrischende Speisen zu sich nehmen sollten. Alles, was den Körper zusätzlich erhitzt, wie Salz, Öl und stark Gewürztes, ist in der warmen Jahreszeit zu reduzieren oder ganz zu meiden, rät die ayurvedische Ernährungslehre. Außerdem ist es für diesen Typ sehr […]

weiterlesen »

Die richtige Ayurveda Ernährung für den Vata-Typ

Der Vata-Typ Das Vata-Dosha hat trocken-kalte Eigenschaften, weshalb Sie grundsätzlich auf Ausgleich durch leichtverdauliche, ölige und warme Speisen achten sollten: Nahrhafte Eintöpfe, Aufläufe und Suppen beispielsweise sind Gerichte, die das »Königs-Dosha« beruhigen. Reis, Nudeln, warme Milch, Sahne oder frisches Brot gehören ebenfalls zu den Vata-aus-gleichenden Nahrungsmitteln. Kalte Speisen wie Salate, rohes Gemüse oder eisgekühlte Getränke […]

weiterlesen »


Zahngesunde Ernährung

Zucker gilt als bevorzugte Nahrung der Bakterien unserer Zahnbeläge und damit als Feind Nummer eins eines gesunden Zahnmilieus. Der am häufigsten verwendete Zucker ist die Saccharose (weißer Haus­haltszucker). Die anderen Zuckerarten stehen der Saccharose an Zahn­schädlichkeit kaum nach: Auch Fruchtzucker (Fruktose), Trauben­zucker (Glukose), Malzzucker (Maltose) und Milchzucker (Laktose) werden von den Bakterien gern genommen. Gleiches […]

weiterlesen »


Copyright © 2017 by: ArtikelmagazinImpressum • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.