Artikelmagazin

alles was Sie wissen wollen

Wie sinnvoll ist eine Diät bei Lebererkrankungen?

 

Bis vor einiger Zeit hielt die Wissenschaft Diäten beiLeberleiden für sehr wichtig und stellte strenge Diätpläne auf. Inzwischen weiß man, dass das übertrieben ist. Dennoch ist es sinnvoll, ein paar allgemeine Ernährungsregeln zu beachten. Früher gab es strikte Diätvorschriften für Leberkranke, die dem Patienten oft nur einen geringen Spielraum lie­ßen. Mit zunehmender wissenschaftlicher Erkenntnis hat sich aber gezeigt, dass dies den Gesundungsprozess nicht fördert. Es hat sich auch nicht bestätigt, dass bestimmte Nahrungsbestandteile die Leber schädigen können. So entbehrt zum Beispiel die allgemeine Auffas­sung, Fett sei für die erkrankte Leber nicht zuträglich, jeder Grundlage. Deshalb sagt man heute, dass der Leberkranke entsprechend seinen persönlichen Ver­träglichkeiten seine Essgewohnheiten beibehalten kann.

Lebenswichtig: genügend hochwertiges Eiweiß

Ein paar grundsätzliche Überlegungen sollte man bei der Zusammenstellung seiner Nahrung aber doch berücksichtigen.

Jeder Organismus braucht zur Aufrechterhaltung sei­ner Eiweißbilanz eine tägliche Eiweißzufuhr von 1 g/kg Körpergewicht. Diese Menge sollte durch hochwertiges Eiweiß gedeckt werden. So ist beispielsweise Milch­eiweiß hochwertig und für den Körper gut aufschlüs­selbar. Es ist also nicht notwendig, dass der Kranke sei­nen Eiweißbedarf nur durch den Genuss von Fleisch deckt, sondern es reicht völlig aus, wenn er täglich eine bestimmte Menge Milcheiweiß – zum Beispiel in Form von Quark – zu sich nimmt. Allerdings sollte es nicht so weit kommen, dass die Quarkmahlzeit zu einer Zwangs­handlung wird und der Kranke sich zu einem Quark­neurotiker erzieht.

In manchen Verbotslisten sind Nahrungsmittel ent­halten, die zur vermehrten Darmblähung führen kön­nen. Es gibt sicher viele Patienten mit Lebererkrankun­gen, bei denen diese Speisen Beschwerden auslösen. Amerikanische Wissenschaftler haben aber festgestellt, dass auch bei Erkrankungen anderer Art viele Patienten solche Speisen nicht vertragen. Wer sich genau kennt, der weiß, welche Nahrungsmittel ihm Beschwerden bereiten und welche nicht, und kann dementsprechend auswählen, was er persönlich verträgt. Eine schädi­gende Wirkung auf die Leber ist von solchen „blähen­den“ Nahrungsmitteln jedenfalls nicht zu erwarten.

Ernährungsempfehlungen bei Hepatitis und Leberzirrhose

Allerdings gibt es zwei Ausnahmefälle, in denen doch eine Diät angezeigt ist. Zu Beginn einer Hepatitis leidet der Patient häufig unter Übelkeit und hat keinen Appe­tit. Dann sollte er sich auch nicht zum Essen zwingen; allerdings ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, am besten in Form von leicht gesüßtem Tee und Mineralwasser. Kehrt der Appetit wieder, so darf der Patient essen, was er möchte und verträgt.

Die zweite Ausnahme ist die Leberzirrhose mit Nei­gung zu Enzephalopathie und Bauchwassersucht. Hier sind spezielle Diätvorschriften zu beachten, auf die im folgenden näher eingegangen werden soll.

Trinken Sie Essig um abzunehmen!

Trank gegen Übergewicht ► Trinken Sie über einen längeren Zeitraum (während Sie Ihr Gewicht reduzieren) zu jeder Mahlzeit langsam während des Essens 1 Glas Wasser mit 2 TL Apfelessig ► Auch wenn Sie Ihr Ideal­gewicht erreicht haben, empfiehlt es sich, weiterhin morgens 1 Glas Apfelessigwasser zu trinken. Das fördert Verdauung und Wohlbefinden bewegt, wird auch […]

weiterlesen »

Saftfasten nach Otto Buchinger

Gesund, schlank und fit mit Saftfasten Das so genannte Buchinger-Fasten mit Säften, Tees, Gemüsebrühen und Wasser zählt zu den anerkanntesten naturheilkundlichen Thera­pien bei verschiedenen Beschwerdebildern. Für Gesunde oder leicht Übergewichtige ist es eine einfache Methode, fit zu bleiben, Krank­heiten vorzubeugen und ein optimales Körpergewicht zu erlangen. Dr. Otto Buchinger machte seine Art zu fasten und […]

weiterlesen »


Tiefenreinigung durch Fasten

Obwohl es schwierig ist, verbindliche Prognosen über den zu erwartenden Gewichtsverlust zu machen, kann man von einem Erfahrungswert ausgehen. Im Allge­meinen werden Männer während des Fastens ca. 500 Gramm und Frauen etwa 400 Gramm Gewicht pro Tag verlieren. Wer an Fasten denkt, denkt an Nahrungsverzicht, doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Die […]

weiterlesen »

Verschiedene Fastenformen

Bevor ich die verschiedenen Fastenfor­men darstelle, möchte ich darauf hinwei­sen, dass die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), die Deutsche Adipositas-Gesellschaft und alle ernstzuneh­menden Ernährungs- und Medizinorga­nisationen ausdrücklich vor dem Fasten warnen und Fasten nicht zu den Maß­nahmen der Gewichtsreduktion gehört. Die DGE stellt fest, dass Fastenkuren grundsätzlich nur unter ärztlicher Kon­trolle durchgeführt werden sollten. Auf […]

weiterlesen »


Den richtigen Saft für das Saftfasten wählen

Nur wenn Frucht- oder Gemüsesaft auf dem Etikett steht, kann man davon ausgehen, dass 100-prozentig »flüssige Rohkost« in der Fla­sche ist. Der Saft ist dann erntefrisch gepresst, unverdünnt und ohne den Zusatz chemischer Konservierungsstoffe. Schon geringe Zucker­zusätze in Säften müssen in der Zutatenliste aufgeführt sein. Man soll­te diese Liste grundsätzlich beim Kauf studieren, denn nicht […]

weiterlesen »

Kritische Punkte zum Heilfasten

Schlacken gibt es nicht Eine besondere Sache ist das sogenannte „Entschlacken”. Das klingt geradezu wunderbar. Der Körper steckt voller Schlacken oder Schlacke, und Fasten befreit davon. Bisher ist es jedoch noch niemals gelungen, Schlackenstoffe im menschlichen Körper nachzuweisen. Vor diesem Hintergrund ist also auch keine Entschlackung möglich. Dass der Körper über ein sehr gut funktionierendes […]

weiterlesen »


Heilfasten ist zum Abnehmen nicht geeignet

Das totale Fasten, auch Nulldiät genannt, ist die strengste und eingreifendste Maßnahme der Gewichtsreduktion. Die Patienten erhalten lediglich Flüssigkeiten (energiefreie Getränke), Vitamine (Vitaminpräparate mit fett- und wasserlöslichen Vitaminen) und Mineralstoffe (Mineralstoffpräparate mit Mengen- und Spurenelementen). Es kann durchaus sinnvoll sein, ein überlastetes Organ, wie es in unserer Gesellschaft der Magen-Darm-Trakt immer häufiger ist, für kurze […]

weiterlesen »

Gemüsesäfte sind ideale Fastengetränke

Ungesalzene Gemüsesäfte sind ganz vorzügliche Fastengetränke. Sie sind säureärmer als Obstsäfte und werden daher auch von magenemp­findlichen Personen gut vertragen. Weil sie im Organismus das Ba­senaufkommen erhöhen, wirken sie einer Übersäuerung von Organen und Geweben entgegen. Ihr hoher Kaliumgehalt unterstützt die Ent­wässerung und trägt zur Reinigung der Bindegewebe bei. Hinzu kommen eine verdauungsanregende Wirkung sowie […]

weiterlesen »


Heilfasten nach Buchinger – eine kritische Betrachtung

Beim Heilfasten handelt es sich um einen Begriff, den Dr. Otto Buchinger (1878-1966) im Jahr 1935 prägte. Damit ver­band er das ärztlich betreute, stationäre Fasten. Das Heilfasten ist keine Therapie­form, die man einfach zu Hause durch­führen kann, da eine wesentliche äußere Voraussetzung dafür der Abstand vom Alltag ist. Dieser ist nur in speziellen Fas­tenkliniken unter […]

weiterlesen »


Copyright © 2017 by: ArtikelmagazinImpressum • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.