Ekzeme und Propolis

Bei Ekzemen handelt es sich um Hautveränderungen, die durch Rötungen der Haut mit Bläschen, Knötchen, Schuppen oder Krusten gekennzeichnet sind und meis­tens auch einen Juckreiz hervorrufen.

Symptome

Das Ekzem beginnt meist mit Juckreiz und Rötung der Haut. Dann entstehen kleine rote Knötchen, die sich zu Bläschen umformen können. Diese Bläschen können leicht aufplatzen, so dass es zu größeren nässenden ro­ten Flecken kommen kann. Die Flüssigkeit bildet, nach­dem sie eingetrocknet ist, Krusten oder Schuppen.

Ursachen

Die meisten Ekzeme entstehen aufgrund einer Kontakt­allergie. Die Auslöser einer Allergie werden als Allerge­ne bezeichnet. Die häufigsten Allergene sind Metalle sowie Duft- und Konservierungsstoffe.

Quälender Juckreiz

Wichtig-Test auf Kontaktallergie

Da es sich bei vielen Ekzemen um die Folgeerscheinung einer Kontaktallergie handelt, sollten Sie sich auf jeden Fall ärztlich untersuchen lassen. Meist wird dann auch ein Allergietest gemacht. Die häu­figsten Kontaktallergene sind Nickel, Kobalt, Quecksilber, Perubalsam und Duftstoffe in Kosmetika.

Rezepte aus der Bienenapotheke

Eine Propoliskur stärkt Ihr Immunsystem

Um Ihr Immunsystem zu stärken, empfiehlt sich eine Propoliskur. Nehmen Sie deshalb 3-mal täglich 5 bis 10 Gramm Propolispulver in Wasser oder Fruchtsaft ein. Außerdem ist es günstig, während der Kur viele Milchprodukte zu essen. Die Propolisanwendung sollten Sie mindestens 4 bis 6 Wochen lang durchführen, damit die Inhaltsstoffe genügend Zeit haben zu wirken.

Betupfen mit Propolistinktur

Tupfen Sie die betroffene Stelle bis zu 5-mal täglich mit einem Wattestäbchen oder einem Wattebausch ab. Die Watte befeuchten Sie vorher mit angenehm temperier­tem Wasser und geben dann 2 bis 3 Tropfen Propolis­tinktur darüber.

Einreibung mit Propoliscreme

Reiben Sie die betroffenen Stellen mit einer Propo­liscreme ein. Sie sollten beim Einreiben immer jeweils so viel Propoliscreme verwenden, dass sich die Haut nach einem kurzen Einmassieren wieder trocken an­fühlt. Diese Art von Einreibungen können Sie bei Ekze­men bis zu 3-mal täglich vornehmen.