Gelee royale als natürliche Medizin

Für eine kurmäßige Anwendung stehen dem Verbrau­cher in Apotheken und Reformhäusern Kapseln oder Trinkampullen mit Gelee royale zur Verfügung. Sie ent­halten meist eine Tagesdosis von 250 Milligramm des königlichen Safts. Oft wird Gelee royale auch mit ande­ren Wirkstoffen wie Pollen, Honig oder Vitaminen kom­biniert angeboten. Üblich ist die Beimischung von Gelee royale in Honig.

Für die äußerliche Anwendung werden verschiedene Cremes, Salben und auch Haarpflegemittel angeboten. Gelee royale verbessert dabei die Hautdurchblutung und versorgt die Haut mit Nähr- und Biostoffen, diese können auch von außen aufgenommen werden.

Was bei der Einnahme zu beachten ist

In der Regel genügt etwa ein halbes Gramm Gelee royale als therapeutische Tagesdosis (bei der gefrier­getrockneten Substanz reicht etwa die Hälfte dieser Menge aus). Am besten lassen Sie den reinen Saft auf der Zunge zergehen. In gefriergetrockneter Form kann Gelee royale auch sehr gut zusammen mit Milch, Jo­ghurt oder Fruchtsäften eingenommen werden. Emp­fohlen wird meist auch eine kombinierte Einnahme mit Pollen oder Honig, weil sich dadurch die Wirkstoffe der Bienenprodukte gegenseitig unterstützen können.

Hoyer Gelée Royale forte Kapseln , 30 Stück

Richtig lagern

Sie sollten auf eine sachgerechte Lagerung von Gelee royale achten. Die reine Substanz sollte immer kühl, trocken und lichtgeschützt gelagert werden. Im Kühl­schrank kann der Königinnenfuttersaft monatelang ohne Wirkungsverlust aufbewahrt werden.