Artikelmagazin

alles was Sie wissen wollen

Gibt es eine spezielle Diät bei Sodbrennen?

 

Eine speziell auf die Bedürfnisse Refluxkranker zugeschnittene Diät gibt es nicht, aber Menschen, die häufig unter Sodbrennen leiden, sollten sich beim Essen an ein paar Regeln halten. Mit diesen Regeln kann Sodbrennen häufig vorgebeugt werden. Und vor­beugen ist besser als gegen Sodbren­nen vorgehen zu müssen, vor allem wenn die Speiseröhre gereizt ist.

Nahrungsmittel, auf die man besser verzichten sollte

Es gibt eine Reihe von Speisen, von denen bekannt ist, dass sie häufiger als andere Sodbrennen auslösen. Dazu gehören vor allem sehr fettreiche  oder in reichlich Fett zubereitete Nahrungsmittel. Wenn Sie kochen, versuchen Sie deshalb so wenig Fett wie  möglich zu verwenden. Zudem benutzen Sie am besten hochwertige  Fette (z. B. pflanzliche Öle). Auch auf zu viele Süßigkeiten, vor allem auf Schokolade sollten Sie besser weitgehend verzichten. Nicht nur, weil sie Sodbrennen auslösen oder verstärken können, sondern auch weil sie Übergewicht fördern. Und Übergewicht trägt dazu bei, dass es vermehrt zu Sodbrennen kommt.

Sehr heiße Speisen oder Getränke lösen ebenfalls manchmal Sodbren­nen aus. Lassen Sie Ihren Tee bzw. Ihr Mittagessen deshalb lieber ein wenig abkühlen, bevor Sie es zu sich neh­men. Kalte Getränke hingegen wer­den meistens recht gut vertragen, können sogar teilweise Sodbrennen lindern (z. B. kaltes Wasser, kalte Milch). Von kohlensäurehaltigen Ge­tränken sollten Sie besser die Finger lassen – die Kohlensäure trägt dazu bei, dass es zu Sodbrennen kommen kann. Wählen Sie statt sprudelndem Mineralwasser lieber ein stilles oder bereiten Sie Ihr Mineralwasser mit ei­nem Sodagerät selbst zu – dann kön­nen Sie die Kohlensäurezufuhr selbst regulieren. Mit einem solchen Soda­gerät können Sie im Übrigen auch verschiedene Limonaden zubereiten.

Scharf gewürzte Speisen sind eben­falls nicht selten „Gift” für Refluxkranke. Wenn Sie merken, dass Sie manche Gewürze nur schlecht vertra­gen, lassen Sie sie besser weg. Verwen­den Sie zum Würzen lieber Kräuter -sie geben dem Essen einen ganz be­sonderen Geschmack, sodass Sie si­cher gut auf andere Gewürze verzich­ten können.

Saure Fruchtsäfte reizen die Spei­seröhre zusätzlich, weshalb sie bei der Refluxkrankheit besser weggelassen werden sollten. Allerdings können Orangen- oder Grapefruitsaft bei gele­gentlichem Sodbrennen manchmal wahre Wunder wirken.

Dass alkoholische Getränke sich negativ auf den Verschluss des Ma­gens zur Speiseröhre auswirken und die Speiseröhre reizen können, ist nichts Neues mehr. Deshalb verzich­ten Sie besser weitgehend auf den Konsum von Alkohol, vor allem von Sekt.
Schluss mit Sodbrennen

Vielleicht kennen Sie ja aus eigener Erfahrung noch Nahrungsmittel, die Ihrer Speiseröhre „schwer zu schaffen machen”. Wer häufig Sodbrennen hat, sollte sich in jedem Fall notieren, was er tagsüber so zu sich nimmt und wann Sodbrennen auftritt. Oft ist be­reits nach kurzer Zeit ein gewisses Muster zu erkennen und Sie können die Speisen oder Getränke, die speziell bei Ihnen Sodbrennen auslösen, weg­lassen.

Welche Speisen meistens gut vertragen werden

Bei Sodbrennen bzw. Refluxkrankheit bietet sich eine eiweißreiche Kost be­sonders an. Der Grund: Eiweißpro­dukte werden im Normalfall sehr gut vertragen, nicht zuletzt, weil viele die­ser Nahrungsmittel nur wenig Fett enthalten (z. B. Joghurt, Magermilch­produkte, mageres Fleisch, Fisch).

Ganz wichtig ist es auch, genügend pflanzliche Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Sie sorgen dafür, dass es mit der Verdauung besser klappt, denn sie enthalten viele Ballaststoffe. Und eine gut funktionierende Verdauung ist besonders für Refluxkranke wichtig, denn Verstopfung kann im Einzelfall Sodbrennen auslösen. Ein weiterer Vorteil von pflanzlichen Nahrungs­mitteln: Sie lösen nur selten Sodbren­nen aus.

Geflügel und mageres Fleisch dür­fen Sie ebenfalls gern zu sich nehmen. Bitte entfernen Sie vor dem Verzehr von Hähnchen, Ente oder Pute aber die Haut. Sie enthält zu viel Fett und kann Sodbrennen fördern.

Am sinnvollsten ist es, möglichst frische Nahrungsmittel zu verwen­den. Wenn Sie sie selbst zubereiten, wissen Sie, welche Gewürze in Ihren Speisen enthalten sind, wie viel Fett Sie verwendet haben usw. Bei Fertig­gerichten oder Dosengemüse können Sie nie so sicher sein, ob es nicht ei­nen Inhaltsstoff enthält, der bei Ih­nen Sodbrennen hervorruft. Außer­dem sind Fertiggerichte meistens Vita­min- und mineralstoffarm.

Fisch sollte viel häufiger auf Ihrem Speiseplan stehen, denn er enthält viel wertvolles Eiweiß sowie Mineral­stoffe und Spurenelemente. Ersetzen Sie Fleisch also häufiger einmal durch Fisch (oder durch ein leckeres vegeta­risches Gericht). All das, was Ihrem Magen und Ihrer Speiseröhre gut tut, ist im Übrigen auch gut für Ihre Gesundheit. Die eben genannten Speisen sind zum größten Teil reich an wertvollen Vitalstoffen. Auch im Rahmen einer Kost zur Gewichtsreduzierung sind diese Speisen hervorragend geeignet. Sie tun also Ihrem ganzen Körper et­was Gutes!

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Copyright © 2017 by: ArtikelmagazinImpressum • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.