Haarpflege mit Apfelessig

Haarausfall

Etwa 100 Haare fallen jedem Menschen pro Tag normalerweise aus. In der Schwangerschaft oder im Herbst oder Frühjahr können es auch mehr sein. Wenn Sie feststellen sollten, dass mehr Haare ausfallen als sonst, und Sie vielleicht sogar kahle Stellen erkennen, ist dies mögli­cherweise auf einen gestörten Stoffwechsel zurückzuführen. Es empfiehlt sich, ein Glas Apfelessiggetränk zu den Mahlzeiten über mindestens sechs bis acht Wochen hinweg zu trinken. Dadurch wird der Stoffwechsel reguliert, Mineralstoffmängel werden ausgeglichen, und der Haarwuchs kann sich wieder stabilisieren.

Haarspülung mit Apfelessig

Eine Spülung aus 3/4 1 warmem Wasser, dem 1/4 Tasse Apfelessig zugesetzt wurde, nach dem Haare waschen macht das Haar weich, glänzend, leicht kämmbar und intensiviert die Haarfarbe. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn Sie die Spülung nach jeder Haarwäsche durchführen.

Biospülung für Haar und Kopfhaut

  • Lassen Sie getrocknete Brenn­nesseln aus der Apotheke eine Zeitlang in warmem Apfelessig ziehen, und seihen Sie die Brenn­nesseln dann ab
  • Tragen Sie die Tinktur nach dem Haare waschen scheitelweise auf die Kopfhaut auf, und massieren Sie sie sanft ein
  • Die Haare hinterher nicht mehr ausspülen
  • Der Geruch verfliegt nach einer Weile

Kräuterspülung

Für eine Kräuterspülung brauchen Sie einige TL getrocknete Blüten oder Kräuter, 100 ml Wasser, 60 ml Apfelessig.

Mischen Sie je nach Ihrem Haartyp spezielle Zutaten hinein:

  • Nehmen Sie bei fettigem Haar je 1 TL Salbei, Rosmarin, Thymian und Zinnkraut
  • Bei kraftlosem, schlaffem Haar fügen Sie je 1 TL Brennesselblätter, Rosmarin und Kamillenblüten dazu
  • Bei glanzlosem Haar geben Sie 2 EL getrocknete, kleingeschnittene Klettenwurzeln zu
  • Übergießen Sie die Kräuter oder Blüten mit dem kochenden Wasser, 15 Minuten ziehen lassen, dann abseihen.
  • Mischen Sie nun den Sud mit dem Apfelessig
  • Gießen Sie die Kräuterspülung nach der Haarwäsche über die Haare
  • Anschließend nicht mehr nachspülen; Haare frottieren

Schuppen

Schuppen auf der Kopfhaut sind an sich völlig normal, denn abgestor­bene Hautzellen lösen sich ständig von der Haut. Starke Schuppen­produktion kann man jedoch mit Apfelessig beruhigen. Bei Haarschuppen empfiehlt es sich, verdünnten Apfelessig nach jeder Haarwäsche direkt auf die Kopfhaut aufzutragen. Das hilft auch bei Kopfhautjucken.

 

  • Gießen Sie dazu ein wenig Apfelessig in ein kleines Glasschälchen
  • Tauchen Sie einen mit Wasser befeuchteten Waschlappen in den Apfelessig. Streichen Sie die Haare so auseinander, dass Sie die Kopf­haut gut erreichen, und benetzen Sie mit dem Waschlappen Scheitel für Scheitel die Kopfhaut
  • Mindestens 30 Minuten einwirken lassen
  • Dann die Haare wie gewohnt waschen
  • Bei starken Schuppen ist die Behandlung vor jeder Kopfwäsche anzuraten

Honig-Haarfestiger

Dazu brauchen Sie 1 EL Honig, 250 ml destilliertes Wasser, 1 TL Apfel­essig.

  • Erwärmen Sie das Wasser, lassen es aber nicht kochen, und lösen Sie den Honig darin auf. Dann mischen Sie den Essig bei.
  • Verteilen Sie den Haarfestiger vor dem Fönen im frottierten, aber noch leicht feuchten Haar.
  • Wer die Haare aufhellen möchte, nimmt statt des Wassers einen Sud aus Kamillenblüten. Dann Essig und Honig zugeben.
  • Für eine Rottönung löst man 1 EL rotfärbendes Henna im destillier­ten Wasser auf, lässt es 10 Minuten leicht kochen und gibt dann erst Honig und Apfelessig hinzu.