Artikelmagazin

alles was Sie wissen wollen

Heilmittel Apfelessig

Geschwollene Füße mit Apfelessig behandeln

Bei geschwollenen und brennenden Füßen hat sich ein Fußbad mit Apfelessig hervorragend bewährt. Machen Sie das Fußbad am besten abends oder direkt nach einem anstrengenden Tag. Wenn Sie ständig unter geschwollenen Füßen leiden, empfiehlt sich das Fußbad mor­gens und abends.

Anwendung: Füllen Sie eine Wanne knöcheltief mit warmem Wasser, und gießen Sie je nach Wassermenge 2 bis 4 Tassen Apfelessig hinein. Waten Sie in dem Wasser hin und her, bis Ihre Füße sich entspannt ha­ben. Hinterher die Füße nicht abtrocknen, sondern das Wasser nur ab­streifen und die Füße an der Luft trocknen lassen. Wirkung: Regt den Stoffwechsel an, abschwellend.

Hämorrhoiden

Bei juckenden Hämorrhoiden empfiehlt die Hausmittelmedizin, die Stellen jeden Abend vorsichtig mit unverdünntem Apfelessig abzutup­fen. Zusätzlich sollte regelmäßig morgens die Apfelessigmixtur getrun­ken werden.

Wirkung: desinfiziert, fördert die Blutgerinnung, abschwellend.

Halsschmerzen

Halsschmerzen werden durch Krankheitskeime verursacht. Und da so­wohl Apfelessig als auch Honig eine antibakterielle und entzündungs­hemmende Wirkung haben, ist die Mischung aus beiden Heilstoffen ein sanft wirkendes Mittel gegen Halsschmerzen, die in Verbindung mit einer Erkältung auftreten.

Anwendung: 1/4 Tasse Honig mit 1/4 Tasse Apfelessig vermengen und alle 3 bis 4 Stunden einen Teelöffel davon einnehmen. Zuvor jeweils gut durchrühren.

Oder: Sie vermischen 1/4 Tasse Wasser mit 1/4 Tasse Apfelessig, dazu 2 Teelöffel Honig und 1/2 Teelöffel Cayennepfeffer. Nehmen Sie alle 2 bis 3 Stunden 1 Teelöffel von diesem Sirup, bei Bedarf auch mehr. Wirkung: antibakteriell, schleimlösend, entzündungshemmend. Auch Gurgeln mit Apfelessig lindert Halsschmerzen, wie unter »Hei­serkeit« beschrieben.

Hautausschläge

Wenn Sie mehrmals täglich verdünnten Apfelessig auf einen Haut-Ausschlag auftragen, wird das Jucken und Brennen gelindert. Wer es verträgt, kann es mit einer stärkeren Lösung oder Apfelessig pur versu­chen. Sie können auch aus Apfelessig und Maismehl eine Paste an­rühren und auf die juckenden Stellen geben. Wenn die Paste trocken Ist, sollte auch der Juckreiz verschwunden sein. Wenn große Hautpartien beeinträchtigt sind, nehmen Sie am besten ein Bad und schütten 2 bis 3 Tassen Apfelessig ins Badewasser. Wer mag, fügt noch etwas Thymianöl hinzu. Trinken Sie zusätzlich Apfelessigwasser zu den Mahlzeiten, zumindest jedoch morgens. Ist der Hautausschlag, bei­spielsweise Nesselfieber oder ein Kontaktekzem, die Folge einer Aller­gie, sollten Sie die Apfelessigmixtur so lange zu den Mahlzeiten trin­ken, bis der Ausschlag abklingt.

Wirkung: Führt Mineralstoffe zu, insbesondere Kalium; entzündungs­hemmend.

Auch bei starkem Kribbeln auf der Haut, wenn Sie das Gefühl haben, Hunderte von Ameisen laufen über eine Körperstelle, hilft das Abrei­ben mit verdünntem Apfelessigwasser in einer Mischung von 1:1.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Copyright © 2017 by: ArtikelmagazinImpressum • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.