Artikelmagazin

alles was Sie wissen wollen

Versuchen Sie Lapachotee bei Allergien

Bei Allergien handelt es sich um überschießende Reaktionen des Immunsystems auf Allergene, d.h. bestimmte, allergieaus­lösende Substanzen wie z.B. Blütenpollen, Tierhaare, Chemi­kalien oder Nahrungsmittel. Allergische Reaktionen können sofort nach dem Kontakt des Organismus mit dem Allergen auftreten (z.B. Heuschnupfen, allergisches Asthma) oder mit einer Verzögerung von einigen Stunden bis Tagen (z. B. Nahrungsmittelallergie, Kontaktaller­gie). Von allergischen Symptomen sind vorwiegend Haut und Schleimhäute (Atemwege, Magen-Darm-Trakt) betroffen. Gefährlich können Allergien gegen Insektenstiche sein, die manchmal schockartige Kreislaufreaktionen auslösen. Die Zunahme an Umweltgiften sowie die damit verbundene Überforderung des Immunsystems haben zu einem explosions­artigen Ansteigen allergischer Beschwerden geführt. Durch Lapachotee können Allergiebetroffene ihr Immunsystem auf natürliche Weise harmonisieren und dadurch Allergien leich­ter überwinden. Durch Lapachobäder können allergiebedingte Hautreaktionen zum Abklingen gebracht werden.

Behandlung mit Lapacho

□ Führen Sie zunächst die große Lapachokur durch, bei der Sie 4 Wochen lang täglich 1 Liter Lapachotee zwischen den Mahlzeiten trinken, danach 4 Wochen pausieren und dann nochmals 4 Wochen lang 1 Liter Tee am Tag einnehmen.

□ Trinken Sie anschließend regelmäßig 1 Tasse Lapachotee am Tag. Nehmen Sie zusätzlich 3-mal täglich jeweils 10 Tropfen Lapachoelixier zu den Mahlzeiten ein.

□ Mit Lapachobädern können Sie allergische Hautreaktionen lindern. Geben Sie 1 Liter starken Lapachotee auf 1 Badewan­nenfüllung. Die Badedauer sollte etwa 15 Minuten betragen. O Bei allergischen Atembeschwerden sollten Sie es einmal mit Lapachodampfbädern versuchen. Atmen Sie dazu die Lapachodämpfe etwa 10 Minuten lang ein, und wiederholen Sie die Anwendung nach Bedarf bis zu 3-mal täglich.

Was zusätzlich hilft

Meiden Sie die allergieauslösenden Sub­stanzen — sofern sie Ihnen bekannt sind – so weit wie möglich. Da Medikamente gegen Allergien, die so genannten Antihista­minika, oft unangenehme Nebenwirkungen aufweisen, sollten Sie zunächst versuchen, Ihr Immunsystem durch eine vollwer­tige Ernährung und viel Bewegung wieder zu beruhigen. Auch die Akupunktur kann bei einigen Allergieformen helfen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Copyright © 2017 by: ArtikelmagazinImpressum • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.