Wie Sie Fieber mit Lapacho lindern können

Fieber ist keine Erkrankung, sondern ein natürlicher Regulationsmechanismus unseres Körpers. Durch die erhöhte Körpertemperatur haben Mikroorganismen wie Bakterien und Viren eine erheblich schlechtere Überlebenschance. Gleichzeitig können Giftstoffe leichter ausgeschieden werden. Fieber sollte nicht immer gleich mit Medikamenten unterdrückt werden, denn über die Temperatur regeneriert sich der Körper selbst, und gefährlich wird Fieber erst, wenn es 40 °G übersteigt oder eine Neigung zu Fieberkrämpfen besteht.

Behandlung mit Lapacho

Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Mischen Sie 1 Liter Lapachotee mit 1 Liter Mineralwasser. Trinken Sie diese Mischung in mehreren Portionen über den Tag verteilt. Um den Heileffekt zu verbessern, können Sie den Saft von 1 Zitrone hinzufügen. Die »Lapachomischung« sollte kalt oder lauwarm getrunken werden.

Eines der ältesten Hausmittel zur Fiebersen­kung ist der Wadenwickel. Auch Wadenwickel können mit Lapacho angefertigt werden. Tau­chen Sie dazu einfach 2 Frottiertücher in eine Mischung aus 1 Liter kaltem Wasser und 1/2 Liter abgekühltem Lapachotee. Umwickeln Sie die Unterschenkel mit den Tüchern. Legen Sie über die feuchten Tücher trockene Tücher, und lassen Sie den Wadenwickel 15 Minuten lang einwirken.

Was zusätzlich hilft Bei Fieber ist in jedem Fall Bettruhe einzu­halten. Darüber hinaus sollten Sie sich während der Erkran­kung eine leichte, vitaminreiche Kost gönnen. Falls Sie keinen Appetit haben, können Sie auch einige Tage fasten, Sie sollten dann aber unbedingt reichlich trinken, um dem Körper das Schwitzen zu erleichtern und verlorene Flüssigkeit zu ersetzen.