Wie Sie Krampfadern mit Teebaumöl behandeln können

Geschwollene, sichtbar hervortretende Venen sind, beson­ders an den Beinen, eine Erscheinung, die sehr viele Men­schen kennen. Wenn keine weiteren Beschwerden damit verbunden sind, kann man sie weitgehend als kosmetisches Problem betrachten. Bewegungsmangel, sitzende oder ste­hende Tätigkeiten und auch Ernährung mit zu wenigen Bal­laststoffen werden als Ursachen aufgeführt. Frauen leiden darunter häufiger als Männer, und die Gefahr, dass Krampf­adern auftreten, wird mit zunehmendem Alter größer. Manche Menschen sind für Krampfadern besonders anfällig, was sich z. B. bei schwangeren Frauen nachhaltig auswirken kann. Folgen der Venenschwäche können auch eine Ven­enentzündung (Phlebitis) oder ein offenes Bein (Unter­schenkelgeschwür) sein, das nur sehr langsam abheilt. Eine Behandlung mit Teebaumöl kann hier sehr hilfreich sein, denn das Öl hält die Haut feucht und elastisch.

Waschungen

Waschen Sie die betroffenen Hautstellen sachte mit abge­kochtem oder destilliertem Wasser (aus der Apotheke), dem Sie einige Tropfen Teebaumöl zugesetzt haben.

Creme

Die betroffenen Stellen täglich mit einer zehnprozentigen Teebaumölcreme einreihen (Das Mischungsverhältnis sollte etwa 20 Tropfen Teebaumöl auf einen Esslöffel Feuchtig­keitscreme betragen).

Kompresse

Decken Sie die betroffenen Hautstellen mit einer Mullkom­presse ab, die Sie in einer Mischung von drei Teilen Olivenöl (aus der Apotheke) und einem Teil reinem Teebaumöl ge­tränkt haben. Die Kompresse einige Stunden lang (oder über Nacht) liegen lassen, damit sich die heilende Wirkung des ätherischen Öls langsam bis in die Tiefe der Gliedmaßen ausbreiten kann.

Vorbeugende Maßnahmen

• Setzen Sie dem warmen Badewasser acht bis zehn Tropfen reines Teebaumöl zu.

• Tragen Sie täglich ein Massageöl auf, das Sie aus 100 Millilitern Oliven-, Mandel- oder Avocadoöl (aus der Apotheke) und 100 Tropfen Teebaumöl herstellen. Das Öl in einer dunklen Flasche aufbe­wahren und vor Gebrauch gut schütteln.

• Nehmen Sie an einem Kurs speziell für Venengymna­stik teil – sicherlich gibt es einen in Ihrer Nähe.

• Altbekanntes Mittel: Beine öfters mal hochlegen, damit das Blut leichter zum Herzen zurückfließen kann.